Inhalt:

Noch Defizite bei Barrierefreiheit, Mobilit├Ąt und Selbstbestimmung

Nachrichten Veröffentlicht: 05 Mai, 2017

Pressemitteilung: W├╝SL zum Europ├Ąischen Protesttag von Menschen mit Behinderung 5. Mai 2017

Gleiche Rechte auch f├╝r behinderte Menschen sind in Deutschland, so auch in W├╝rzburg, immer noch keine Selbstverst├Ąndlichkeit, sondern m├╝ssen weiterhin an vielen Stellen erk├Ąmpft werden, so W├╝SL – Selbstbestimmt Leben W├╝rzburg e.V. anl├Ąsslich des Europ├Ąischen Protesttags von Menschen mit Behinderung. Auch wenn sich so manches verbessert habe, bleiben noch zu viele Defizite, weshalb der Europ├Ąische Protesttag f├╝r Teilhabe und Inklusion weiter aktuell bleibe. Besonders ├Ąrgerlich f├╝r den Verein W├╝SL: Da wird die ├╝ber mehrere Jahre geplante Kaiserstra├če saniert, barrierefrei geplant; doch ├╝ber ein ganzes St├╝ck hinweg scheint die Planung komplett versagt zu haben: Beginnend beim Laden Wolle R├Âdel, ├╝ber Byou Brigitte, Vodafone, Juwelier Baga, Kabel Deutschland bis hin zu Leder Milz verbleiben bei sieben Eing├Ąngen Stufen in H├Âhe von etwa f├╝nf bis zehn Zentimetern. Diese h├Ątten leicht angeglichen werden k├Ânnen, indem der Belag, der an dieser Stelle fast eben ist, einfach etwas seitlich verzogen worden w├Ąre. Erst vor wenigen Tagen wurde das neue Pflaster verlegt. W├╝SL fordert die Stadt W├╝rzburg auf, zu kl├Ąren, ob es sich hierbei um eine fehlerhafte Planung oder um falsche Umsetzung handelt, und alles daf├╝r zu tun, dass der Belag an den Eing├Ąngen doch noch barrierefrei angeglichen wird.

Ein zweites Protestthema f├╝r W├╝SL ist der Dauerbrenner Mobilit├Ąt. Der Verein begr├╝├čt, dass eine L├Âsung mit Rampen f├╝r die Niederflurstra├čenbahnen der WSB gefunden wurde. Diese muss nun aber auch z├╝gig umgesetzt werden, sobald die Genehmigung der Aufsichtsbeh├Ârde da ist. Mobilit├Ąt f├╝r behinderte Menschen ist in W├╝rzburg laut W├╝SL immer noch weit entfernt von Inklusion. Behindertenfahrdienste sind kein Ersatz f├╝r Taxen, die auch Menschen im manuellen oder elektrischen Rollstuhl mitnehmen. In W├╝rzburg jedoch gibt es kein einziges barrierefreies Taxi.

Ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung zu f├╝hren, ist f├╝r viele Menschen mit Behinderung nur schwer zu erreichen, da der Staat und in Unterfranken der zust├Ąndige Bezirk immer wieder hohe H├╝rden aufbaue. Bei der Beratung durch W├╝SL melden sich regelm├Ą├čig Ratsuchende denen zum Teil gesetzwidrig ein selbstbestimmtes Leben erschwert wird. Sie k├Ânnen nach der aktuellen Gesetzeslage immer noch auf ein Heim verwiesen werden, kritisiert W├╝SL. Ambulante Strukturen sind dagegen zu schwach; die Organisation von pers├Ânlicher Assistenz in den eigenen vier W├Ąnden wird h├Ąufig nur unzureichend unterst├╝tzt. Vom Ende 2016 beschlossenen Bundesteilhabegesetz, das in den n├Ąchsten Jahren wirksam wird, erwartet sich W├╝SL eher neue Benachteiligungen als Verbesserungen.

Der Verein W├╝SL ber├Ąt und unterst├╝tzt seit 1995 behinderte Menschen mit dem Konzept des ÔÇ×Peer CounselingÔÇť – Betroffene beraten Betroffene und setzt sich f├╝r eine konsequente Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention ein. Seit Beginn diesen Jahres ist W├╝SL in der Bahnhofstra├če 11 in W├╝rzburg untergekommen und ber├Ąt gleich neben dem Verein Halma e.V.. Kontakt: 0931/50456. E-Mail: info@wuesl.de.

´╗┐