Legorampen

Bunte Legosteine

Hallo .. Hello .. Buongiorno .. ¡Hola! .. Merhaba .. Bon jour .. Olá

Legorampen für Würzburg

Auf dieser Seite findest du alle Informationen zu unserem Projekt „Legorampen für Würzburg“. Im Newsbereich erscheinen regelmäßig neue Artikel, die den Fortgang des Projektes dokumentieren und illustrieren.

Wir stehen noch ganz am Anfang des Projektes. Damit du aber schon siehst, worum es genau geht, gibt es hier ein paar schöne Legorampen-Bilder von schon gebauten und installierten Rampen aus Hanau.

Mit freundlicher Erlaubnis der Legooma Rita Ebel, Hanau

Legorampen in Würzburg – warum?

Für die meisten Menschen in Würzburg ist der öffentliche Raum uneingeschränkt zugänglich. Eine Stufe am Eingang eines Ladens oder eines Cafés wird in der Regel nicht wahrgenommen und stellt kein Hindernis dar.
Doch für Menschen, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, ist selbst eine Stufe eine unüberwindliche Barriere. Auch Eltern mit Kinderwägen dürften eine Rampe begrüßen.

Da setzt unser Projekt an:

Eine Legorampe für eine Stufe = Barrierefreiheit sofort

Da im Innenstadtbereich gerade in der Fußgängerzone keine Gehsteige mehr vorhanden sind, ist in der Regel genug Platz, um Aufmerksamkeit schaffend eine Legorampe an Eingängen auszulegen.

Wir möchten also aus gebrauchten Legosteinen Rampen bauen, um so auch mobilitätseingeschränkten Menschen barrierefreien Zugang zu ermöglichen.

So werden Geschäftseingänge (Läden, Cafés, Apotheken, …) für Rollstuhlfahrerinnen zugänglich, wir sensibilisieren ganz allgemein für das Thema Barrierefreiheit und die Geschäfte machen zusätzlich optisch auf sich aufmerksam. Das nennen wir „Win³“!

Legosteine – Spendenaufruf

„Ihr Legosteine, die ihr in irgendwelchen Kisten auf Dachböden oder Kellern euer dunkles und unerfülltes Dasein fristet – meldet euch! Wir erwecken euch wieder zu Leben und neuem Sinn!“

Ja, wir wollen unsere Legorampen natürlich aus alten, gebrauchten Legosteinen bauen (upcyclen).

Frei nach dem Motto „Aus alt mach barrierefrei!“

Meldet euch in unserer EUTB-Teilhabeberatungsstelle unter 0931-50456 oder per E-Mail an legorampen@wuesl.de

Die Verwirklichung – wo stehen wir gerade?

August 2020:

Die ersten Spendenboxen stehen in der Kaffeemanufaktur gleich neben unserer Beratungsstelle in der Spiegelstraße und im Viertelcafé in der Zellerau, sowie in der Umweltstation, Nigglweg 3, Zellerau.

Juli 2020:

Die Idee nimmt Form an. Wir sind dabei Spendenboxen zu bauen, Kontakte zu knüpfen und die Projektidee in alle Richtungen zu verbreiten. Außerdem sammeln wir Legosteine und wollen zügig unsere erste Testrampe bauen.

Lego & Spenden – Wie, was und wo geht das?

Wir können Legosteine jeder Art gebrauchen. Am besten geeignet sind die Basissteine mit 4×2 Noppen oder auch länger. Farbe und Alter spielen keine Rolle – die Rampen sollen bunt werden! Darüber hinaus helfen uns Grundplatten jeglicher Größe.

Auch Geldspenden sind uns herzlich willkommen. Denn neben den Legosteinen brauchen wir auch Materialien wie Kleber, Messer und Grundplatten.  Spendenbescheinigungen stellt WüSL e.V. gerne aus. Alle Informationen zu Geldspenden findest du auf unserer Spendenseite.

Hier sind unsere derzeitigen Legosteine-Sammelstellen aufgelistet:

Oder per Post an unsere EUTB Teilhabeberatungsstelle (Adresse siehe oben).

Lego – Warum gerade Legorampen?

Zugegeben, eine berechtigte Frage. Denn es ist einfacher, kostengünstiger und auch schneller, Rampen aus Holz oder Metall zu bauen.

Aber – fallen die den Leuten auf? Vielleicht!

  • Legorampen fallen auf; sie sind bunt, vielfältig und bestehen aus einzelnen Teilen. Genauso wie wir – wir alle.
    Viele unterschiedliche Menschen bilden ein größeres Ganzes. Und jedes Teil ist wichtig!
  • Deswegen bauen wir – Legorampen!
  • Und wir wollen auf das Thema Barrieren und Zugänglichkeit für alle ganz generell aufmerksam machen und ins Gespräch kommen  – und nachhaltig ist das auch noch!

Legorampen Projekt – Partner gesucht

Noch stehen wir mit unserem Projekt am Anfang und sind auf der Suche nach Partnern, die es mit uns verwirklichen möchten. Wir könnten uns vorstellen, mit einem Kindergarten zusammenzuarbeiten: Kinder bauen als gemeinsames Projekt eine Legorampe.

Eine ähnlich Zusammenarbeit könnten wir uns mit einem Seniorenheim vorstellen.

Du findest das Projekt interessant und hast eine ganz andere Idee zur Zusammenarbeit? Sprich uns an!

Lego Upcycling – Was ist denn das?

Jeder kennt Recycling: Abfallprodukte werden so aufbereitet, dass sie wiederverwertet werden können bzw. als neuer Rohstoff für andere Produkte dienen. Wie zum Beispiel alles was in unseren gelben Säcken landet – wenn es denn funktioniert!
Lediglich 17 % werden nachweisbar zu wiederverwendbarem Recyklat recycelt*.

Up-cycling ist anders, direkter: Nicht mehr benötigte und scheinbar nutzlose Dinge oder Abfallprodukte werden direkt zu etwas Neuem und Wertigem verarbeitet – quasi eine kreative Neu-Nutzung.

Genauso wie deine gebrauchten, nicht mehr benötigten Legosteine zu neuen, nützlichen Rampen verbaut werden. Außerdem ist das ganze noch ultra-nachhaltig!

Credits – Dankeschöns

Ganz besonders danken wir (die WüSLs) Frederik Suter. Er hat uns auf diese Projektidee angesprochen und uns angefixt, sie zusammen mit ihm zu verwirklichen.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an Frau Rita Ebel aus Hanau, bekannt als die Legooma, die uns ihre sehr detaillierte Bauanleitung sowie zahlreiche Fotos überlassen und zu allen Fragen bereitwillig Auskunft gegeben hat.

Ebenso danken wir der Kölner Initiative „Junge Stadt Köln e.V.“ sowie der Initiative „Legorampen für Rollstuhlfahrer – Bielefeld“, die uns mit ihren Infos und vor allem auch mit ihren veröffentlichten Bauanleitungen wertvolle Hinweise zur Umsetzung gegeben haben.


*Quelle: Tagesschau Faktenfinder, 5. Februar 2020